Google+

Seite drucken

Holotropes Atmen nach Grof

Was es ist

Das Holotrope Atmen nach Stan und Christina Grof (Holotropic Breathwork™) ist eine kraftvolle Methode, um in Bewusstseinsbereiche vorzudringen, die im Alltag in der Regel nicht zugänglich sind. Holotropes Atmen funktioniert wie die überall auf der Welt praktizierten Trancetechniken wie stundenlanges Tanzen, Trommeln oder eben Atemtechniken. Damit werden Zustände veränderten Bewusstseins erzeugt, die ein großes Potential an Weisheit in sich tragen.

In dem rund drei- bis vierstündigen Prozess beim Holotropen Atmen können Erlebnisse aus der persönlichen Biographie, aus der Zeit vor, während und unmittelbar nach der Geburt, aus transpersonalen, archetypischen oder – wenn man es so interpretieren möchte - karmischen Bereichen auftauchen. Oft berichten Teilnehmer von spirituellen Erfahrungen. Unterstützt wird die Sitzung durch speziell zusammen gestellte, den Prozess tragende Musik und die Energie der gesamten Gruppe.

Ein persönlicher „Sitter“ oder „Sitterin“ sorgt zusammen mit der Leitung dafür, dass die atmende Person sich sicher fühlen kann. Die Technik ist einfach: Schneller und tiefer atmen (hyperventilieren), der Rest geschieht von allein. Der Atem ist der Motor der Erfahrung. Durch ihn lässt sich der Prozess forcieren oder abschwächen. Es braucht nur Vertrauen und Mut, dem zu folgen, was sich zeigen will. Seitens der Leitung finden keine Manipulationen statt, sie sorgt lediglich für einen geschützten Rahmen, in dem die atmenden Person den inneren Impulsen folgen und Ausdruck verleihen kann.

Holotropes Atmen ist nicht nur eine starke Methode für die Erkundung des Bewusstseins, sondern auch eine starke Methode in der Psychotherapie, denn es überwindet die Begrenzung der Rationalität und öffnet so den Zugang sowohl zu unbewussten Wunden - die gleichwohl unser Handeln und Fühlen beherrschen - als auch zu deren Heilung. Nicht zuletzt durch die Entdeckung unseres wahren Wesens.

Bei wem "Holotrop Atmen"?

Holotropes Atmen ist eine sehr starke Methode und Sie sollten es nur bei vom Grof Transpersonal Training (GTT) ausgebildeten oder bei einem von der European Transpersonal Association zertifizierten Therapeuten ("Transpersonal Breathwork") machen. Diese Therapeuten sind Selbst-erfahren, haben genügend Vertrauen in den Prozess, können mit den starken Energien umgehen, die beim Holotropen Atmen auftreten und helfen Ihnen, wenn nötig, Ihren Prozess abzuschließen. Bei nicht genügend geschulten und erfahrenen Therapeuten kann es passieren, dass der Prozess abgebrochen und nicht abgeschlossen wird und es unter Umständen zu einer Retraumatisierung kommt. 

Aktuelle Termine

Kurzes Video, in dem Dr. Sylvester Walch das Holotrope Atmen beschreibt.

Ausgebildete Kollegen und Kolleginnen, die ebenfalls Holotropes Atmen anbieten, finden Sie unter "Links".

Stan und ich in Berlin April 2013

Stan Grof und ich beim Global Holotropic Breathwork Day in Berlin, April 2013 (Foto: Karina Strohm)

Kontraindikationen:
kardio-vasculäre Krankheiten
starker Bluthochdruck
evtl. Asthma
Epilepsie
Glaukom
Netzhautablösungen
Osteoporose
Psychiatrische Krankheitsgeschichte (dann unbedingt Rücksprache!)
Schwangerschaft

Ich danke meinen Lehrern Dr. Ingo Jahrsetz und Dipl. Psych. Brigitte Ashauer sehr für ihre fundierte Ausbildung sowie Christina und Dr. Stan Grof für die Entwicklung dieser Methode, die mein Leben so positiv verändert hat.

Letzte Aktualisierung 13.10.2015